Übersicht

Bernd Meyer-Löwy ist bekannt für sein fundiertes Insolvenzwissen und seine Erfahrung in grenzüberschreitenden Verfahren. - Chambers

Dr. Bernd Meyer-Löwy ist Fachanwalt für Insolvenzrecht und Partner in der Restructuring Praxisgruppe des Münchener Büros von Kirkland & Ellis International LLP.

Bevor er zu Kirkland kam, arbeitete er bei Linklaters Oppenhoff & Rädler sowie in der Insolvenzverwaltung. Bernd Meyer-Löwy hat umfangreiche Erfahrung in grenzüberschreitenden Restrukturierungen und Insolvenzen. Zu seinen Mandanten gehören Gläubiger, insbesondere Banken, Investoren, Turnaround Berater, Schuldner und Insolvenzverwalter in grenzüberschreitenden Restrukturierungen und Insolvenzverfahren.

JUVE, Chambers Europe, Chambers Global und The Legal 500 Germany verzeichnen ihn als einen der führenden deutschen Insolvenzanwälte.

Mehr

Thought Leadership

Veröffentlichungen

Landmark court opinion increases liability risk profile for German portfolio company management, Pratt’s Journal of Bankruptcy Law, 3/2018, S. 136-142 (gemeinsam mit Carl Pickerill)

German insolvency avoidance action reform and its impact on financial and trade creditors, The Banking Law Journal, 6/2017, S. 359-365 (gemeinsam mit Carl Pickerill)

Das Verwertungsrecht des Insolvenzverwalters bei verpfändeten Geschäftsanteilen, GmbHR, 18/2016, S. 953 (gemeinsam mit Carl Pickerill)

Neue Anforderungen an Überbrückungskredite? – Anmerkung zu KG WM 2016, 1073, WM, 27/2016, S. 1269 (gemeinsam mit Alexander Längsfeld und Wolfgang Nardi)

Zur Insolvenzfestigkeit von Lizenzen an US-amerikanischen Patenten („Qimonda AG“), ZIP, 5/2015, S. 235 (gemeinsam mit Josef Parzinger)

Der erforderliche Umfang der Gesellschafterfinanzierung zwecks Abwendung der Insolvenz, ZIP, 51-52/2014, S. 2478 (gemeinsam mit Ksenia Shubina und Jens M. Schmidt)

Versperrt das Gesellschaftsrecht den rechtzeitigen Weg in die Sanierung? Eine Betrachtung zu den Auswirkungen des § 18 InsO auf den Konflikt zwischen Unternehmenserhaltungspflicht und frühzeitigen Sanierungsmaßnahmen, GmbHR, 20/2013, S. 1065-1075 (gemeinsam mit Carl Pickerill)

Directors’ “Twilight Zone” Project, INSOL, 2001, updated 2013

Das Insolvenzverfahren in Sachen Dailycer oder: Wie viel Gläubigermitbestimmung ermöglicht das ESUG?, ZIP, 50/2012, S. 2432-2435 (gemeinsam mit Martin Ströhmann)

Beratung der Gläubiger einer GmbH in Krise und Insolvenz nach dem ESUG, GmbHRundschau, 08/2012, S. 432-439 (gemeinsam mit Florian Bruder)

Germany’s revised bankruptcy code, TheDeal.com, 12. Januar 2012 (gemeinsam mit Leo Plank, Jonathan S. Henes und Carl Pickerill)

Zahlungsunfähigkeit und positive Fortführungsprognose auch bei Vorlage eines Scheme of Arrangement, ZInsO, 15-16/2011, S. 662-666 (gemeinsam mit Susanne Fritz)

Aufgeschobene Gläubigerautonomie bei Unternehmensveräußerung vor dem Berichtstermin, ZInsO, 14/2011, S. 613-614

Business Laws of Germany 2009 Edition

Directors’ “Twilight Zone” Project, INSOL, 2001, updated 2009

Die Gläubigerausschussmitgliedschaft – nur für Grossgläubiger?, NZI, 10/2008, S. VI

Practitioners Guide to Corporate Restructuring, 2008

Entbehrlichkeit des Sekundärinsolvenzverfahrens bei flexibler Verteilung der Insolvenzmasse im Hauptinsolvenzverfahren?, NZI, 11/2006, S. 622-624

Einführung in das US-amerikanische Insolvenzrecht, ZInsO, 14/2005, S. 735-740

Neue Rechtsprechung zur Insolvenzverwalterhaftung im Überblick, ZInsO, 13/2005, S. 691-695

Einführung in das englische Insolvenzrecht, ZInsO, 6/2005, S. 293-298

Schranken und Beschränkbarkeit der Insolvenzverwalterhaftung aus §§ 60, 61 InsO, ZInsO, 7/2004, S. 363-368

Eigenverwaltung (§§ 270 ff. InsO) löst Kompetenzkonflikt nach der EuInsVO, ZInsO, 4/2004, S. 195-198

Eigenkapitalersetzende Sicherheiten und Überschuldung, ZIP 2003, S. 1920

Unternehmenskauf vom „starken“ vorläufigen Insolvenzverwalter, ZIP 2002, S. 2162

Verlorener Zuschuss, „Feuerwehrfonds in der Insolvenz“, Financial Times Deutschland, 11. November 2003

BGH verbietet „halbstarken“ Insolvenzverwalter, Financial Times Deutschland, 24. September 2002

Directors’ “Twilight Zone” Project, INSOL, 2001

Das Auskunftsrecht des Aktionärs in der Hauptversammlung bei Fragenkatalogen und Massenauskünften, München, 2000

Human Aspects of Insolvency, AEPPC Paris, 2000

Registration of Merger Resolution Despite a Pending Action to Set-Aside, IFLR, 1999

Vorträge

Vortrag beim Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.V. zum Thema „Lizenzen in der Insolvenz“, Köln, Mai 2012

Vortrag beim Seminar der Turnaround Management Association (TMA) zum Thema „Lizenzen in der Insolvenz“, München, Januar 2012

Vortrag auf der Konferenz „Transatlantic Deals & Disputes: How to Avoid Shipwrecks in U.S.-German Business“, Frankfurt, Juni 2010

Vortrag bei der „6th Annual Distressed Debt Conference“, London, Juni 2009

Vortrag auf dem „3rd Annual Distressed Debt & Restructurings Seminar“, Frankfurt, Januar 2008

Vortrag auf dem Münchner Restrukturierungsforum von AlixPartners über „Distressed Debt“, München, Oktober 2006

Vortrag beim „2nd Annual European Distressed Debt Summit“ über „CrossBorder and Multi-Jurisdictional Distressed Debt and Insolvencies“, Frankfurt, September 2006

Vortrag auf dem Frankfurter Restrukturierungsforum von AlixPartners über „Distressed Debt“, Frankfurt, September 2006

Vortrag auf dem Restrukturierungsforum Rhein Ruhr von AlixPartners über „Distressed Debt“, Köln, August 2006

Vortrag auf dem Forum „European & Cross Border Distressed Debt Investing“, London, April 2006

Vortrag bei INSOL 2005, 7th World Congress, Sydney, über „Cash-movements among distressed group companies“, März 2005

Vortrag beim Symposium Internationales Insolvenzrecht über „Cross-border Insolvencies in particular under the EU-Insolvency Regulations“, Februar 2004

Vortrag beim ConVent-Seminar „Buy-Out von Unternehmen und Unternehmensteilen aus der Insolvenz“ („Distressed M&A“), November 2002

Vortrag beim Seminar einer deutschen Einkaufsgesellschaft zum Thema Risiko des Käufers bei Insolvenz des Zulieferers, 2001 

Interessen

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.V.

American Bankruptcy Institute

Qualifikationen

Zulassungen

  • 1997, Zulassung als Rechtsanwalt in Deutschland 
  • Fachanwalt für Insolvenzrecht (Insolvency Lawyer)
  • Fachanwalt für Steuerrecht (Tax Lawyer)

Sprachen

  • Deutsch
  • Englisch

Ausbildung

  • Ruhr-Universität BochumDr. jur.2000
  • Oberlandesgericht HagenZweites Staatsexamen1997
  • Ruhr-Universität BochumErstes Staatsexamen1994
  • Ruhr-Universität BochumDiplom (jur.) 1993